Hürriyet

Justizminister trifft sich mit religiösen Minderheiten der Türkei

1.12.2020 21:40 Uhr

Der türkische Justizminister Abdulhamit Gül und andere hochrangige Beamte trafen sich am 29. November mit den geistlichen Führern von Minderheitengemeinschaften und Vertretern von Minderheitenstiftungen.

Darunter der griechisch-orthodoxe Patriarch Bartholomäus I., der 85. armenische Patriarch der Türkei Sahak Mashalian, der Stadtbischof der Istanbul-Syrischen Kirche Yusuf Cetin und der Oberrabiner der jüdischen Gemeinde in der Türkei Ishak Haleva.

Justizminister Abdulhamit Gül betonte die Bedeutung des Treffens mit Vertretern der Minderheitengemeinschaften. Dieses Treffen, unter der Führung von Präsident Recep Tayyip Erdogan, findet seit 18 Jahren statt.

Regierung geht entschlossen gegen Hassverbrechen vor

Auf den Treffen wurden vor allem Vorschläge zu Eigentumsrechten, dem Organisationsrechte und dem Recht auf Bildung erörtert.

Gül stellte fest, dass die AKP entschlossen gegen Hassverbrechen jeder Art vorgeht. Mit diesen Treffen haben Minderheiten einen Ansprechpartner im Staat, sagte er.

"Wie Sie wissen, fand mit dem 2008 erlassenen Stiftungsgesetz ein historischer Wandel statt, und die Grundstücke und Immobilien, die zu Stiftungen gehörten, wurden ihnen zurückgegeben."

"Es ist äußerst wichtig, dass wir Hassverbrechen und Diskriminierung gemeinsam bekämpfen. Dies ist ein wichtiges Zeichen in einer Zeit, in der sowohl Antiislamismus, Antisemitismus und Antichristentum auf der ganzen Welt auf dem Vormarsch sind", sagte Gül.

(an)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.