imago images / Belga

Juan Manuel Correa auf dem Weg der Besserung

2.9.2019 8:52 Uhr

Der junge amerikanische Rennfahrer Juan Manuel Correa, der bei dem Formel-2-Rennen in Spa in den tödlichen Unfall Anthoine Huberts verwickelt war, befindet sich nach einer vierstündigen OP langsam auf dem Weg der Besserung.

Wie auf der Internetseite des 20-Jährigen mitgeteilt wurde, musste sich Correa einer vierstündigen Operation unterziehen, um die Brüche an beiden Beinen zu behandeln. Sein Zustand sei aber weiter stabil und er bei vollem Bewusstsein. Seine Eltern sind mittlerweile am Krankenbett im belgischen Lüttich angekommen und unterstützen Correa, der "völlig überwältigt von Traurigkeit ist".

Keine Chance auszuweichen

Bei dem Horror-Crash auf der Rennstrecke im Rahmen der Nachwuchsserie Formel 2 war Correa am Samstag mit voller Geschwindigkeit in der querstehenden Wagen des Franzosen Anthoine Hubert gerast. Der 22-jährige Hubert starb später an seinen schweren Verletzungen. Hubert war in die Begrenzung gekracht, sein Fahrzeug wurde zurück auf die Strecke geschleudert. Correa hatte keine Chance auszuweichen. Der Fahrer des Sauber Junior Teams überschlug sich und sein Wagen blieb kopfüber auf der Strecke liegen. Das Rennen wurde abgebrochen.

Correa, der zur Beobachtung noch einen Tag auf der Intensivstation bleiben soll, drückte der Familie von Hubert aus dem Krankenhaus sein Mitgefühl aus und betet für sie. Sobald sein Zustand es zulässt, soll der in Ecuador geborene Fahrer in die USA geflogen werden. Dann könne die lange Rehabilitation beginnen, hieß es in der Mitteilung. Neben Beinbrüchen hatte Correa auch eine leichte Verletzung an der Wirbelsäule erlitten.

(be/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.