epa/Attila Balazs

Jeder Dritte nach eigener Aussage zu lang am Handy

25.12.2018 10:11 Uhr

Nach einer Meinungsumfrage empfindet jeder dritte Smartphone-Nutzer in Deutschland die eigene tägliche Zeit am Handy als zu lang.

Wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ergab, schätzen 20 Prozent ihre Smartphone-Nutzung als "zu lang" ein, weitere 12 Prozent betrachten sie sogar als "viel zu lang". Die Mehrzahl nennt das eigene Handy-Verhalten "angemessen" (63 Prozent).

Und was sagen die Partner?

Und so sehen die Befragten mit Partnern deren tägliche Zeit vor dem Smartphone-Bildschirm: Insgesamt ein Drittel kritisiert deren Nutzungszeit entweder als "zu lang" (20 Prozent) oder "viel zu lang" (13 Prozent). Der Partner verbringe "angemessen" viel Zeit am Handy, sagen 51 Prozent.

In Deutschland nutzen dem Branchenverband Bitkom zufolge acht von zehn Menschen ab 14 Jahren ein Smartphone (81 Prozent), das sind 57 Millionen Nutzer.

Das Marktvolumen rund um das Smartphone schätzte Bitkom Anfang des Jahres auf etwa 33,3 Milliarden Euro - dazu gehören Ausgaben für Geräte, Datendienste, Apps und Infrastruktur.

(sis/dpa)