Milliyet

Istanbuls Istiklal Caddesi: Corona geriet völlig in Vergessenheit

26.10.2020 9:07 Uhr

Obwohl fast überall auf der Welt derzeit die Zahlen der Coronavirus-Infektionen erneut drastisch steigen, zeigen schockierende Bilder unbesorgte Passanten auf der wohl bekanntesten Fußgängerzone in Istanbul, der Istiklal Caddesi.

Einheimische und ausländische Touristen nutzten am Samstag das warme Wetter in der Metropole und strömten zur Istiklal-Straße sowie zum Taksim Platz. Dort wurde festgestellt, dass die Bürger und Urlauber ihre Masken nicht richtig oder gar nicht trugen und weitere Hygienevorschriften gegen das neuartige Coronavirus missachteten.

Passanten achten weder auf soziale Distanz, noch trugen sie ihre Masken

Es waren erschreckende Bilder, vor allem wenn man bedenkt, dass der türkische Gesundheitsminister Fahrettin Koca erst in der letzten Woche vermeldete, dass Istanbul über 40 Prozent aller Corona-Fälle verfüge.

Sicherheitsteams warnten zwar die Menschen und die Betreiber von Geschäften und Lokalen, die Covid-19-Maßnahmen einzuhalten, doch trotz der fast täglich durchgeführten Warnungen und Inspektionen wurde festgestellt, dass die Istanbuler nicht auf die Warnungen hören würden. Eine Person, die ohne Maske auf der Straße umherwanderte, wurde mit einer Geldstrafe von 900 TL (etwa 94 Euro) belegt.

"Wir haben Angst"

Ein besorgter Bürger, Ibrahim Y., äußerte sich über die Bürger, die die Regeln nicht einhalten: "Wir haben Angst, wir handeln vorsichtig. Doch die meisten Menschen halten sich nicht an die Maßnahmen und bedrohen uns, wenn wir sie warnen. Der Staat wird bald die Strafen erhöhen, damit die Menschen es ernster nehmen."

Ob dies allerdings wirklich der Fall sein wird, wird sich in den kommenden Wochen durch die Entscheidungen und geplanten strengeren Maßnahmen des Gesundheitsministeriums zeigen.

(gi)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.