Hürriyet

Istanbuler Wahlvorstand verkündet Kandidaten für Neuwahl

27.5.2019 20:38 Uhr

Mit Datum vom 27. Main hat der Wahlvorstand in Istanbul verkündet, für welche Kandidaten die Istanbuler bei der Neuansetzung der Bürgermeisterwahl abstimmen können. Neben dem Hauptkandidaten der CHP, Ekrem Imamoglu, der zum Sieger der Wahlen am 31. März erklärt wurde, treten der Kandidat der AKP Binali Yildirim, der Kandidat der Saadet Partei Necdet Gökcinar und der Kandidat der Vatan Partei Mustafa Ilker Yücel sowie 17 unabhängige Kandidaten an.

Die Wahlzettel mit den Namen dieser Kandidaten werden ab dem 27. Mai gedruckt. Die Verfahren in Bezug auf die Wahlurnen werden am 29. Mai abgeschlossen sein. Wahlkundgebungen beginnen am 13. Juni. Die Ergebnisse der Abstimmung im März in Istanbul wurden annulliert, nachdem die AKP und ihr Partner MHP beim YSK Berufung eingelegt hatten und Unregelmäßigkeiten und Verstöße gegen das Wahlgesetz des Landes für den außerordentlichen Einspruch angeführt hatten. Die Bürgermeisterurkunde von Imamoglu wurde am 6. Mai vom YSK widerrufen, was zu Kritik auf breiter und internationaler Fläche geführt hatte.

Neuwahlen nur für den Posten des Bürgermeisters

Nach Angaben des YSK wurde die Entscheidung auf der Grundlage von Berufungen getroffen, wonach nicht zugelassene Beamte und Wahlhelfer, die nach türkischem Recht Beamte sein sollen, während der Wahlen ihren Dienst versehen haben. Darunter waren auch Lehrer und Ärzte. Bei den Kommunalwahlen gaben am 31. März in Istanbul Millionen türkischer Wähler ihre Stimme ab, um Bürgermeister, Stadtratsmitglieder und Stadtteilleiter zu wählen. Die Einwohner Istanbuls werden am 23. Juni erneut in die Wahllokale zitiert, um jedoch nur den Bürgermeister der Stadt zu wählen.

Der AKP-Kandidat und eigentliche Favorit Yildirim hatte gegen den Kandidaten der CHP Imamoglu verloren und lag bei den Kommunalwahlen am 31. März rund 13.000 Stimmen hinter seinem Rivalen zurück, obwohl er sich schon zuvor bei einem zwischenzeitlichen Vorsprung von rund 3000 Stimmen zum Sieger proklamierte.

(Hürriyet.de)