dha

Istanbul: Sabiha Gökcen nimmt Betrieb nach Flugzeugunglück wieder auf

6.2.2020 11:14 Uhr

Am Mittwochabend kam ein Flugzeug der Fluggesellschaft Pegasus bei der Landung auf dem Istanbuler Sabiha-Gökcen-Flughafen von der Piste ab, zerbrach in drei Teile und geriet in Brand. Dabei kamen drei Menschen ums Leben, 174 Passagiere sowie sechs Crewmitglieder wurden verletzt.

Durch den heftigen Aufprall ist das Flugzeug in mehrere Teile zerbrochen (Bild: dha)

Wie der Gouverneur Istanbuls, Ali Yerlikaya, in der Nacht auf Donnerstag verkündete, habe es sich bei den Insassen des Flugzeugs um 175 Passagiere, zwei Babys, zwei Piloten sowie vier Kabinencrewmitglieder gehandelt. An Bord seien 22 Ausländer aus 12 Nationen gewesen. Vier der Verletzten sind mittelschwer verletzt, die Restlichen seien in einem stabilen Zustand, so Yerlikaya.

Flugzeug stürzt 40 Meter tief

Wie der türkische Verkehrsminister Mehmet Cahit Turhan verkündete, habe das Flugzeug eine "harte Landung" hingelegt, sei rund 50 bis 60 Meter gerutscht und schließlich aus 30 bis 40 Metern Höhe auf tiefer gelegenes Gelände gestürzt. Dabei zerbrach der Rumpf des Flugzeugs in drei Teile.

Das Flugzeug ist in mindestens drei Teile zerbrochen (Bild: dha)

Flughafen wieder geöffnet

Nach dem Unfall, der um 18:19 Uhr (Ortszeit) passierte, wurden sämtliche Flüge bis auf Weiteres ausgesetzt, sich im Landeanflug befindende Flugzeuge auf den anderen Istanbuler Flughafen im Norden der Stadt umgeleitet.

Erst gegen 4:00 Uhr (Ortszeit) am Donnerstagmorgen wurde der Flugbetrieb auf dem Sabiha Gökcen Flughafen wieder freigegeben. Die Ausfälle haben natürlich für einiges Chaos bei den Reisenden am Flughafen geführt. Während manche zum neuen Flughafen gefahren wurden, mussten viele die Nacht in einem Hotel verbringen.

(Berna Ehrhardt)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.