dha

Istanbul: Polizei stellt 127,5 Millionen Dollar Falschgeld sicher

15.1.2020 16:11 Uhr

Bei einem Polizeieinsatz in der Türkei wurden in Istanbul insgesamt 127,5 Millionen Dollar Falschgeld sichergestellt. Acht Personen haben die Behörden vorläufig festgenommen. Sie gaben an, das Geld an Mitglieder der Terrororganisation FETÖ nach Südamerika und Afrika zu schicken.

Die Istanbuler Sicherheitsbehörde für Finanzdelikte hatte bereits am 23. Juli Durchsuchungen an verschiedenen Adressen in Esenyurt durchgeführt, wobei sie bereits 271,15 Millionen Dollar Falschgeld sicherstellten. Dieser Fall gilt als einmalig weltweit. Bis dahin wurde noch nie bei einer Polizeioperation eine so hohe Menge an Falschgeld beschlagnahmt. Einer der damals verhafteten Täter war ein ehemaliger Polizeikommissar mit sechs Komplizen, der aufgrund seiner angeblichen Mitgliedschaft bei der Terrororganisation FETÖ seines Dienstes enthoben war.


Die fertigen Blüten-Bögen waren bereit, zugeschnitten und in Umlauf gebracht zu werden (Bild: dha)

Im Verlauf des Verfahrens hatte sich damals herausgestellt, dass A.A. der Kopf und Finanzier der Bande war. Er wurde bereits am 10. Oktober während eines Fluchtversuchs im Kofferraum eines Autos am Grenzübergang in Kapikule gefasst. Zwei weitere Flüchtige der Bande erwischte die Polizei in Istanbul. Wie auch die restlichen Bandenmitglieder, wurden alle drei dem Haftrichter vorgeführt und in Gerichtsverfahren zu Haftstrafen verurteilt.

127,5 Millionen falsche Dollar

Auch in der Operation am Mittwoch konnte die Polizei Verbindungen der Verdächtigen zur Terrororganisation FETÖ nachweisen - den Details wird nun weiter nachgegangen. Das Falschgeld wurde bei zwei zeitgleichen Razzien am Dienstag in den Istanbuler Stadtteilen Kagithane und Sariyer gefunden. Auch die Druckmaschinen zur Herstellung der Blüten wurden dort gefunden und beschlagnahmt. Die Polizei verhaftete zudem acht verdächtige Personen.

Während vier der acht Verdächtigen nach ihrer Vernehmung unter gerichtlichen Auflagen wieder freigelassen wurden, veranlasste der Haftrichter die anderen vier Personen in Untersuchungshaft zu behalten.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.