dha

Istanbul: Motorradfahrer sticht Steinewerfer nieder

3.5.2020 20:23 Uhr

Am Sonntagnachmittag hat ein Mann im Stadtteil Sisli von Istanbul mit Steinen nach vorbeifahrenden Fahrzeugen geworfen. Ein Motorradfahrer, dessen Beifahrerin getroffen wurde, stieg ab, jagte den Mann und schlug zunächst auf ihn ein. Dann zog er ein Messer und stach dem jungen Mann mehrmals in den Rücken, sprang auf sein Motorrad und raste davon.

Der Mann, der zuvor mit Steinen auf Fahrzeuge zielte, brach blutüberströmt zusammen. Zeugen riefen sofort Polizei und Rettungsdienste, die die Erstversorgung übernahmen. Der Mann wurde zur Behandlung in das Okmeydani Prof. Dr. Cemil Tascioglu Stadtkrankenhaus gebracht. Er soll nicht lebensgefährlich verletzt sein.

Mehrere Autos getroffen

Nach ersten Angaben soll es sich bei dem Steinewerfer um einen syrischen Mann mit psychischen Problemen handeln. Er habe gegen 16:00 Uhr gemeinsam mit einer zweiten Person an der Ausfahrt des Caglayan-Tunnels gewartet und dann mit Steinen auf die Autos geworfen.

Ein durch Steinwurf beschädigtes Auto (Bild: dha)

In einem Auto saßen vier Medienvertreter. Der Fahrer, Mustafa Özeni, erzählt: "Wir waren auf dem Weg zur Arbeit. Auf einmal war da ein Junge, der mit einem Stein in der Hand auftauchte und ihn warf. Wäre ich nicht ausgewichen, hätte der Stein auch meinen Kopf treffen können. Der Stein erwischte die Vorderscheibe, und ich wäre beinahe in die Absperrungen gefahren beim Ausweichen."

Beifahrerin am Kopf erwischt

Als einer der Steine die Beifahrerin des Motorradfahrers traf, stieg dieser sofort ab und verfolgte den jungen Mann. Nachdem er zunächst auf ihn eingeprügelt haben soll, zog er dann ein Messer und stach auf den jungen Mann ein.

Bei dem Motorradfahrer soll es sich laut Polizeiangaben um den Lieferfahrer eines Restaurants handeln. Die Fahndung nach dem Messerstecher läuft.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.