Istanbul-Derby endet in Massenschlägerei

4.11.2018 16:08 Uhr

Am elften Spieltag der türkischen Süperlig ging es vor allem nach dem Spiel auf dem Grün heiß her - und das, nachdem Favorit Galatasaray einen fast sicheren 2:0 Sieg in nur sechs Minuten verspielt hatte.

Istanbul-Derbys zwischen den ewigen Rivalen Galatasaray und Fenerbahce laufen selten friedlich ab. Doch diesmal brach nach dem Abpfiff pures Chaos auf dem Spielfeld aus. Nachdem der Tabellenzweite Galatasaray zunächst durch Niederländer Ryan Donk in der 31. Minute und Norweger Martin Linnes in der 49. Minute in Führung ging, konnte Fenerbahce mit einem Tor durch Mathieu Valbuena in der 66. Minute (Foulelfmeter) und Jailson in der 72. Minute aufholen.

Sofort nach dem Abpfiff gingen Spieler, sondern auch Trainer, Betreuer und Ordner tumultartig aufeinander los. Ein Fenerbahce-Spieler wurde dabei vom Spielfeld gejagt. Drei rote Karten waren das folgerichtige Ergebnis, eine für Galatasarays N´Diaya sowie je eine für die Fenerbahce-Spieler Jailson und Soldado. Sie dürfen jetzt mit längeren Sperren rechnen. Doch selbst dann war auf dem Spielfeld noch nicht Schluss.


Bei heftigen Auseinandersetzungen zwischen Galatasaray-Fans, Ordnern und Polizisten wurde eine Person leicht verletzt.

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.