dha

Istanbul: Berühmtes "Spukschloss" steht zum Verkauf

18.2.2020 12:20 Uhr

Es ist eines der bekanntesten "Spukhäuser" der Türkei: Das Ragip Pasa Kösk, welches gerne auch "Kleines Dolmabahce", "Baby-Palast" oder "Feen-Schlösschen" genannt wird. Und dieses alte Herrenhaus steht im Rahmen von Vollstreckungsmaßnahmen der Banken zum Verkauf.

Die imposante Villa liegt auf der asiatischen Seite Istanbuls im Stadtteil Caddebostan, nur wenige Meter vom Meer entfernt inmitten eines verwilderten Gartens. Schon der erste Blick verrät, in diesem Haus steckt viel Geschichte.

114 Jahre altes Schlösschen

Die Ragip-Pasa-Villa wurde für die "Rechte Hand" des Sultans Abdülhamid II., Ragip Pasa, von dem gleichen Architekten entworfen, der auch den berühmten Sirkeci Bahnhof gestaltete. Der Preuße August Carl Friedrich Jasmund stellte das imposante Gebäude mit den vielen Winkeln und Erkern 1906 fertig.

Wenn das Gebäude von außen schon beeindruckend ist, das Innere kann das noch einmal toppen: Die Wände und Decken sind teils mit echtem geschmolzenen Gold überzogen und verfügt über einen eigenen Turm zur Seeseite hin.

Was passiert nun?

Ragip Pasa lebte hier bis zu seinem Tod im Jahr 1920. Seitdem hat die Villa mehrmals den Besitzer gewechselt, konnte aber nie mehr den glorreichen Zeiten das Wasser reichen. Nachdem der jetzige Besitzer seinen Verpflichtungen gegenüber den Banken nicht mehr nachkommen konnte und die Villa seit Jahren vor sich hin verfällt, soll sie nun versteigert werden. Erste Schätzungen beziffern den Wert der riesigen Villa mit dem 27.000 Quadratmeter großen Anwesen auf rund 234 Millionen Lira (35,6 Millionen Euro).

Ob sich für diesen Preis tatsächlich ein Käufer findet oder ob das geheimnisvolle Anwesen weiterhin sein vergessenes Dasein darben muss, wird sich noch zeigen. Fast 36 Millionen Euro, zu denen ja noch die umfangreichen Restaurationsarbeiten kommen würden, um das alte Herrenhaus wieder bewohnbar zu machen, sind definitiv kein Pappenstiel.

(Berna Ehrhardt)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.