Symbolbild: epa/Abir Sultan

Israelische Luftwaffe tötet 14 Soldaten

20.11.2019 12:09 Uhr

Mindestens 14 Menschen sind bei erneuten Angriffen der israelischen Luftwaffe in Syrien ums Leben gekommen. Die Syrische Beobachtungsstelle meldete am Mittwoch, es seien elf Soldaten der syrischen Armee und Kämpfer regierungstreuer Milizen getötet worden. Sieben der Todesopfer seien keine Syrer gewesen. Israelische Raketen hätten unter anderem ein Waffenlager der iranischen Al-Kuds-Einheit zerstört.

Aus Kreisen syrischer Gesundheitseinrichtungen hieß es zudem, es seien im Umland südwestlich der Hauptstadt Damaskus drei Zivilisten getötet worden. Syrische Armeekreise meldeten, auch sechs Militärangehörige seien ums Leben gekommen.

Eliteeinheiten aus dem Iran

Die Al-Kuds-Einheit gehört zu den iranischen Revolutionsgarden, einer Eliteeinheit der iranischen Streitkräfte. Teheran ist im syrischen Bürgerkrieg ein wichtiger Verbündeter der Regierung. Der Iran unterstützt in Syrien zahlreiche Milizen, deren Kämpfer teilweise aus dem Ausland kommen, etwa aus dem benachbarten Irak.

Israels Luftwaffe hatte in der Nacht zum Mittwoch nach eigenen Angaben Dutzende Ziele der Al-Kuds-Einheit und der syrischen Armee angegriffen. Israel will mit den Angriffen verhindern, dass sein Erzfeind Iran seinen militärischen Einfluss in dem Bürgerkriegsland weiter ausbaut.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.