epa/Alexey Druzhinyn/Sputnik/Kre

Israel und Russland beraten über Zukunft Syriens

5.2.2019 21:12 Uhr

Noch in diesem Monat wollen Israels Premier Benjamin Netanjahu und Russlands Präsident Vladimir Putin über die Zukunft Syriens debattieren. Netanjahu kündigte am Dienstag einen Besuch bei Putin in Moskau für den 21. Februar an. Dem Besuch seien mehrere Telefonate vorangegangen. Israel gehe es darum, dass sich der Iran nicht im Nachbarland Syrien festsetze, sagte Netanjahu.

Israel und Russland pflegen freundschaftliche Beziehungen, in Syrien aber verfolgen sie unterschiedliche Interessen. Russland ist gemeinsam mit dem Iran der wichtigste Verbündete von Syriens Machthaber Baschar al-Assad. Israel will verhindern, dass sein Erzfeind Iran sich in Syrien militärisch festsetzt und damit nahe an Israel heranrückt.

Hunderte Luftangriffe gegen Syrien

Israel hat in den vergangenen Jahren hunderte Luftangriffe in Syrien geflogen, die sich wohl hauptsächlich gegen Stellungen des Iran und seiner Verbündeten richteten. Russland und Israel richteten bereits eine Hotline ein, um die Gefahr versehentlicher militärischer Zusammenstöße in Syrien zu verringern.

(an/afp)