epa/Mikhael Klimentyev

Islamischer Staat droht Erdogan

12.7.2019 11:41 Uhr

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ein mutmaßlich erstes Video aus der "Provinz" Türkei veröffentlicht. Der fünf Minuten lange Film war am Mittwochabend über die üblichen Kanäle im Internet bei "Nashir News" aufgetaucht, einem Sprachrohr der Islamisten. Darin sind vermummte Männer mit Waffen zu sehen, die IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi die Treue schwören.

Der Sprecher droht Präsident Recep Tayyip Erdogan und nennt ihn einen "Tyrannen". Der Kampf werde weitergehen, "bis Allahs Glaube die gesamte Welt beherrscht", sagt einer der Männer. Er spricht Türkisch mit einem Akzent, der auf kurdische oder arabische Wurzeln hindeuten könnte.

Mehrere Anschläge des IS in der Türkei

Hinweise darauf, dass die Terrormiliz ihre Aktivitäten in der Türkei ausweiten könnte, gab es im April, als ein Propagandavideo mit IS-Anführer Al-Bagdadi veröffentlicht wurde. Zum Ende des Videos überreichen ihm Helfer mehrere schmale Hefter, bei denen es sich um "Monatsberichte" aus "Provinzen" handeln soll. Darunter war der Aufschrift zufolge auch einer aus der Türkei.

Seit 2015 gab es in der Türkei mehrere Anschläge, die dem IS zugeschrieben werden. Der schwerste war ein Attentat auf den Nachtclub Reina in Istanbul in der Silvesternacht 2016/2017 mit 39 Toten. Seither gibt es regelmäßig Meldungen über Festnahmen.

Im April zum Beispiel sollen Sicherheitskräfte 135 mutmaßliche IS-Mitglieder festgenommen haben. Unter ihnen seien auch Ausländer gewesen, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Vergleiche zur Zahl der Festnahmen in anderen Monaten bot Anadolu nicht an. Mitunter handelt es sich Berichten zufolge um Männer, die in Syrien und im Irak für den IS gekämpft haben sollen und illegal über die Grenzen mit der Türkei eingereist sind.

(dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.