imago images/Dean Pictures

IS-Kämpfer sollen dänische Staatsbürgerschaft verlieren

14.10.2019 22:18 Uhr

IS-Kämpfer mit doppeltem Pass sollen ihre dänische Staatsbürgerschaft verlieren. Die aktuelle Situation im Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien stelle ein erhebliches Risiko dar, dass sich Kämpfer, die auch über einen dänischen Pass verfügten, in Kürze auf den Weg nach Dänemark machen könnten, teilte Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Montag mit.

Deshalb wolle die Regierung das Parlament in Kopenhagen bitten, sich schnell mit einem Gesetzesvorschlag zu befassen, demzufolge solchen Kämpfern mit zwei Pässen die dänische Staatsbürgerschaft aberkannt werden könne, während sie sich noch im Ausland befänden.

"Sie sind unerwünscht in Dänemark"

Die Türkei hatte am Mittwoch vergangener Woche ihre lange geplante Militäroffensive in Nordsyrien begonnen. Sie richtet sich gegen die Kurdenmilizen, die im nordsyrischen Grenzgebiet ein großes Areal beherrschen. In der Region befinden sich Lager, in denen Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat sitzen.

Wegen der Offensive bestehe das Risiko, dass mehrere der von den Kurden kontrollierten Lager im Grenzgebiet zusammenbrechen und ausländische Kämpfer nach Dänemark kommen könnten, erklärte Frederiksen. Diese Kämpfer stellten eine Gefahr für die dänische Gemeinschaft dar. "Sie sind unerwünscht in Dänemark", so Frederiksen.

Der Vorschlag gilt nur für Kämpfer mit zwei Pässen - wer davon also nur einen dänischen Pass besitzt, soll diesen nicht verlieren. Dies würde nämlich bedeuten, dass die jeweilige Person staatenlos wird.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.