epa/Al Furqan ISIS Media Wing

IS-Chef allein daheim

30.4.2019 19:04 Uhr

Nach Ansicht der irakischen Regierung belegt das jüngste Video des Chefs des Islamischen Staates vor allem, wie isoliert der Terroranführer heute ist. Ministerpräsident Adel Abdel Mahdi sagte am Dienstag nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin, die Tatsache, dass Al-Bagdadi jetzt "isoliert" an einem unwirtlichen Ort lebe, zeige, dass der IS "gebrochen" sei.

Merkel sagte, niemand sei davon ausgegangen, dass der IS durch die militärische Niederlage im Irak und in Syrien "verschwunden ist". Das Video zeige, "dass diese Einschätzung auch richtig ist".

Erstes Lebenszeichen seit fünf Jahren

Am Montag war die erste Videoaufnahme des Anführers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) seit fast fünf Jahren aufgetaucht. Al-Bagdadi nimmt darin Bezug auf aktuelle Ereignisse. Das deutet darauf hin, dass die Botschaft erst vor kurzer Zeit aufgezeichnet worden ist. Der IS-Chef war zuletzt in einer Videoaufnahme vom Juli 2014 zu sehen gewesen. Damals hatte die von ihm angeführte Terrormiliz die irakische Großstadt Mossul eingenommen.

Merkel sprach mit Abdel Mahdi auch über die Kinder deutscher IS-Kämpfer im Irak. Sie sagte, über das Schicksal dieser Kinder müsse "von Einzelfall zu Einzelfall" gesprochen werden.

(an/dpa)