Hürriyet

Ironischer Tweet von Fatih Portakal zieht Anzeige nach sich

7.4.2020 18:22 Uhr

Die weltweite Krise, die durch das Coronavirus ausgelöst wurde, hinterlässt deutlich Spuren. In der Türkei wurde nun der prominente Moderator Fatih Portakal des TV-Senders Fox vom Anwalt des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan in dessen Auftrag angezeigt. Rechtsanwalt Ahmet Özel wirft Portakal in seiner Anzeige laut der staatlichen türkischen Nachrichtenagentur vor, "er habe in den sozialen Medien völlig falsche und manipulative Aussagen" getätigt. Hinzu käme ebenso noch Präsidentenbeleidigung und das Ersuchen um die Eröffnung eines Verfahrens gegen den bekannten Moderator, der seit 2013 für Fox Türkiye Nachrichtensendungen moderiert. Auch die türkische Bankenaufsichtsbehörde erklärte, sie haben wegen des Tweets von Fatih Portakal Beschwerde eingereicht.

Hintergrund der Anzeige ist nach Angaben von Anadolu ein Tweet des Moderators von Montagabend, in dem er ironisch eine zuvor von Präsident Erdogan gehaltene Rede kommentiert. Portakal deutete mit dem Tweet an, dass Präsident Erdogan wegen der Corona-Krise möglicherweise bald auch noch an die Ersparnisse der Bürger auf den Banken wolle, nachdem er sie schon zu Spenden aufgerufen hatte. Die Bankenaufsichtsbehörde BDDK erklärte, sie habe ebenfalls eine Beschwerde gegen Portakal eingereicht, weil dieser mit seinen Aussagen das Ansehen der Bank beschädige.

Portakal seit 1996 im TV-Business

Staatspräsident Erdogan hatte vergangene Woche an seine Landsleute appelliert, wegen der Corona-Krise für wirtschaftlich Benachteiligte zu spenden. Präsident Erdogans Anwalt Özel betonte laut der staatlichen Nachrichtenagentur, dass die Spenden freiwillig seien. Im März hatte der Präsident ein Wirtschaftspaket von umgerechnet rund 14 Milliarden Euro vorgestellt, mit dem unter anderem Firmen Unterstützung erhalten, deren Existenz durch die Corona-Krise bedroht ist.

Fatih Portakal startete seine TV-Karriere 1996 bei Star TV und wechselte danach zu Kanal D, bevor er zu Fox Türkiye ging, wo er die Nachrichten moderiert. Bereits in der Vergangenheit hatte Präsident Recep Tayyip Erdogan scharf auf die regierungskritischen Äußerungen des Moderators reagiert.

(dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.