epa/Clemens Bilan

Iran-Konflikt lässt Preise steigen

26.6.2019 14:59 Uhr

Am Mittwoch sind die Ölpreise stark. Am Markt wurden neue Lagerdaten aus den USA als Grund genannt. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 66,18 US-Dollar. Das waren 1,13 Dollar mehr als am Dienstag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,25 Dollar auf 59,08 Dollar.

Für deutlichen Auftrieb sorgten Lagerdaten des amerikanischen Öl- und Gasverbands API. Nach Zahlen vom Dienstagabend sind die landesweiten Rohölvorräte in der vergangenen Woche kräftig gefallen. Dies kann ein Zeichen für eine höhere Nachfrage oder ein fallendes Angebot sein. Die Ölpreise profitierten dadurch.

USA-Iran-Konflikt sorgt für hohe Preise

Seit einigen Wochen wirken auf die Ölpreise sowohl Faktoren, die für höhere Preise sprechen, als auch solche, die für Druck auf die Preise sorgen. Zur ersten Gruppe zählen die politischen Spannungen zwischen den USA und Iran, die die Lage in der ölreichen Region im persischen Golf unsicherer machen. Auf fallende Preise deutet dagegen der Handelsdisput zwischen den USA und China hin, weil mit jeder Eskalation die globale Konjunktur und damit die Rohölnachfrage schwächer zu werden droht.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.