Symbolbild: imago images / epd

Irak: Demonstranten setzen iranisches Konsulat in Nadschaf in Brand

28.11.2019 0:41 Uhr

Demonstranten haben am Mittwochabend in der heiligen irakischen Stadt Nadschaf das iranische Konsulat in Brand gesetzt.

Hohe Flammen und dicke Rauchwolken stiegen über dem Eingang des Gebäudes auf, wie Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP beobachteten. Flammen verschlangen das Wappen der Islamischen Republik auf der Mauer der diplomatischen Vertretung. Hunderte junge Demonstranten riefen "Sieg für den Irak" und "Raus mit dem Iran".

Tränengas und Verletzte

Sicherheitskräfte gingen mit Tränengas gegen die Demonstranten vor und verletzten mehrere Dutzend von ihnen. Schließlich zogen sich die Sicherheitskräfte zurück, während hunderte Menschen das Konsulatsgebäude umstellten, Autoreifen, Decken und Pappkartons anzündeten und die brennenden Gegenstände auf das Konsulatsgelände warfen. Der Brand des Konsulats in der für Schiiten heiligen Stadt Nadschaf, die jedes Jahr Millionen überwiegend iranische Pilger anzieht, könnte einen Wendepunkt in den Massenprotesten im Irak bedeuten.

Scharfe Schüsse

Anfang des Monats hatten Demonstranten bereits in der zweiten heiligen Stadt des Landes, Kerbela, versucht, das iranische Konsulat in Brand zu setzen. Sicherheitskräfte verhinderten dies und schossen scharf, vier Menschen starben. Die Demonstranten werfen dem Iran vor, die Regierung in Bagdad zu stützen. Kritiker der irakischen Regierung gehen trotz des Einsatzes massiver Gewalt durch die Sicherheitskräfte seit Anfang Oktober auf die Straße. Sie protestieren gegen die politischen Eliten, die sie für Korruption und Misswirtschaft verantwortlich machen. Sie fordern nicht nur den Rücktritt der Regierung von Ministerpräsident Abdel Adel Mahdi, sondern den Austausch der gesamten Eliten und eine Reform des politischen Systems.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.