imago images / Picture Point

Investor Hasan Kivran wirft bei Türkgücü München hin

29.12.2020 18:05 Uhr

Der Fußball-Drittligist Türkgücü München verliert seinen Investor Hasan Kivran und steht damit zum Jahreswechsel vor einer ungewissen Zukunft. «Das Aus von Hasan Kivran können wir bestätigen», sagte Pressesprecher Frederic von Moers am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Der Zeitpunkt des Rückzugs stehe allerdings noch nicht fest. Kivrans Anteile an der Türkgücü Fußball GmbH stünden zum Verkauf. Ob sich der 54-Jährige auch aus dem Amt des Vereinspräsidenten zurückziehen wird, sei noch nicht geklärt.

Kivran hatte Türkgücü in den vergangenen drei Jahren von der sechstklassigen Landesliga in den Profifußball geführt. Das nächste Ziel sollte eigentlich der Aufstieg in die 2. Liga sein. Nach einem 4:1 im Nachholspiel beim SV Meppen am Tag vor Heiligabend belegt der Aufsteiger nach 17 Spieltagen mit 24 Punkten Platz acht. Der Rückstand auf den Tabellendritten TSV 1860 München beträgt aber nur drei Zähler. Türkgücü hat zudem eine Partie weniger ausgetragen. Wie aus dem Club zu hören ist, sollen hauptsächlich wirtschaftliche Gründe für Kivrans Rückzugsentscheidung verantwortlich sein. Türkgücü leidet wie viele anderen Vereine auch unter den Auswirkungen der Corona-Krise. An der Türkgücü Fußball GmbH hält Kivran 89 Prozent der Anteile. Über seinen Rückzug hatte zuerst Sport1 berichtet.

Große Verunsicherung nach Investor-Rückzug bei Türkgücü München

Geschäftsführer Max Kothny wurde am Montag in verschiedenen Medien mit den Worten zitiert, dass es jetzt darum gehe, die Gesellschaft und den Verein «zu retten». Man müsse «schnell handeln», hieß es von Vereinsseite. Das nächste sehr wichtige Punktspiel steht am Montag, 11. Januar, gegen Tabellenführer Dynamo Dresden auf dem Programm.

Das Team von Trainer Alexander Schmidt soll am 2. oder 3. Januar wieder mit dem Training beginnen. Die Meldungen von Kivrans Rückzug dürften im Trainer- und Betreuerstab sowie bei den Spielern für Verunsicherung sorgen. Im Januar sind Transfers und Wechsel wieder möglich. Türkgücü hat einen arg aufgeblähten Kader. Kivran hatte die Aufstiege der vergangenen Jahre maßgeblich finanziert.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.