Hürriyet Daily News

Internationale Unterstützung für Adanas Straßenhunde

28.2.2019 7:18 Uhr

Tausende von Menschen aus der ganzen Welt, einschließlich der Türkei, folgten dem Aufruf zweier Brüder in den sozialen Medien, bei dem Aufbau von Hundehütten für Streuner im Karatas Distrikt der Provinz Adana zu helfen.

Ihr Ziel war es, 40 Hütten für Streuner zu bauen – und ihnen kamen Menschen aus der Türkei, Deutschland, Schweden, den Vereinigten Staaten, der Schweiz, Kanada, England, Australien und sogar Indien zur Hilfe.

Bald sind alle 40 Hütten fertig

Cihan Nazlioglu (24) und Devran Nazlioglu (30) sind in Adana geboren, verbrachten jedoch einen Großteil ihres Lebens in Australien.

In einem Gespräch mit der staatlichen Agentur Anadolu sagte Cihan Nazlioglu, dass 15 ein Quadratmeter große Hütten für jeweils 600 türkischen Liras (ca. 100 Euro), fertiggestellt und 25 im Bau seien. Zudem hätten sie an den Hütten auch Schilder mit dem Namen der Spender und den Flaggen ihrer Länder befestigt.

"Eine unserer Spenderinnen ist aus Schweden, Angelica Lindstrom. Wir haben die Hütte mit ihrem Namen in einem Fischerhafen im Bezirk platziert. Dank Lindstrom haben die Tiere im Hafen eine Bleibe. Sie kam in die Türkei und hat uns bei den Arbeiten unterstützt. Wenn die Spender unsere Werke sehen, wollen sie noch mehr Unterstützung leisten", sagte er.

Noch mehr Bleiben für Streuner

Nazlioglu sagte, Menschen aus der ganzen Welt hätten sich mit ihnen in Verbindung gesetzt, um Unterstützung zu leisten, und fügte hinzu: "Ihre Unterstützung bleibt bestehen. Unser Ziel ist es, noch mehr Bleiben für streunende Tiere zu schaffen."

Lindstrom sagte, dass sie sich mit den Brüdern in Verbindung gesetzt habe, um ihnen zu helfen. "Einige Zeit später schickten sie mir das Foto des Zwingers und ich kam in die Türkei, um es mir genau anzusehen und ihnen zu helfen. Die Idee, die Namen und Länder in die Zwinger aufzunehmen, ist sehr wichtig. Auf diese Weise können sie mehr Menschen aus der ganzen Welt erreichen und mehr Unterstützung erhalten."

(be/Hürriyet Daily News)