imago images / Depo Photos

Innenminister Soylu: Ich werde dem türkischen Volk weiter dienen

13.4.2020 14:21 Uhr

Am Sonntagabend verkündete der türkische Innenminister Süleyman Soylu via Twitter sein Rücktrittsgesuch. Grund war, dass er nach seinen Worten die volle Verantwortung dafür übernehmen würde, dass es im Zuge der Verkündung einer temporären Ausgangssperre in der Türkei zu teils chaotischen Szenen kam, weil Menschen auf die Straßen und in die Geschäfte stürmten. Doch der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan akzeptierte den Rücktritt nicht. Jetzt hat sich der Innenminister erneut über den Kurznachrichtendienst Twitter zu Wort gemeldet und zeigt sich demütig.

"Ich bin voller Demut über die Haltung unserer Nation und des Herrn Präsidenten, nachdem ich über die Verantwortung für die Ausgangssperre entschieden habe", sagte Soylu in einem Twitter-Beitrag. "Die Schritte, die zur Sicherung unseres Staates und der ganzen Nation unternommen worden sind, aber mit Mängeln behaftet waren, wurden als menschliche Fehler angesehen. Und wir erhalten die Chance, diese gemachten Fehler zu revidieren und zu reparieren. Das hat unsere Verantwortung erhöht. Gehen wir diesen Weg weiter, um unserer Nation zu dienen", hielt der Innenminister auf seinem Twitter-Account fest.

Zuvor hatte Präsident Erdogan das Rücktrittsgesuch des Innenministers oder das Angebot, mit einem Rücktritt die politische Verantwortung zu übernehmen, nicht akzeptiert. Eine Mitteilung des Kommunikationsministeriums vom späten Sonntagabend sagt, dass der Innenminister "seinen Rücktritt eingereicht habe, doch der Präsident ihm mitteilte, dass er diesen Schritt nicht befürworte. Der Rücktritt des Innenministers wurde nicht akzeptiert. Er wird seinen Dienst weiter ausführen", so das Statement.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.