imago/PPE

Indonesisches Künstler-Kollektiv kuratiert die documenta 15

22.2.2019 15:32 Uhr

Drei Jahre noch, dann ist es wieder soweit: Die documenta 15 in Kassel soll vom 18. Juni bis 25. September 2022 stattfinden. Die Planung ist schon in vollem Gange: Das indonesischen Künstler-Kollektiv aus Jakarta wird die kommende Kunstschau kuratieren.

Dies gaben die Verantwortlichen der weltweit wichtigsten Schau für zeitgenössische Kunst am Freitag in Kassel bekannt.

Nach documenta 14 kam die Krise

Ruangrupa, das aus einem festen Kern aus 10 Künstlern besteht, tritt damit die Nachfolge von Adam Szymczyk an, der die documenta 14 vor zwei Jahren künstlerisch verantwortete. Es können aber noch mehr Künstler an dem Kollektiv beteiligt sein.

Szymczyk war künstlerisch wie wirtschaftlich in die Kritik geraten: Mit ihren erstmals zwei Standorten in Kassel und Athen kam die documenta 14 auf ein Defizit von 7,6 Millionen Euro und stürzte darüber in eine Krise. Auch künstlerisch wurde das Konzept unter anderem als zu didaktisch und schwer verständlich kritisiert. Es kamen aber mit mehr als einer Million Besucher so viele Menschen wie noch nie zu der Schau.

Vergleichbar nur mit der Biennale in Venedig

Die documenta hat sich seit ihrer ersten Ausgabe 1955 mit stetig steigenden Besucherzahlen zur weltweit bedeutendsten Ausstellung für zeitgenössische Kunst entwickelt. Eine ähnliche Größenordnung erreicht nur noch die Biennale von Venedig. Seit 1972 findet die Schau im Fünf-Jahres-Rhythmus statt.

(sis/dpa)