Symbolbild: imago/ZUMA Press

Indonesien: Mindestens zwei Tote durch schwere Überschwemmungen

8.3.2019 9:56 Uhr

Schon im Januar gab es in Indonesien heftigen Regenfälle, durch die rund 70 Menschen starben. Erneut haben schwere Überschwemmungen mindestens zwei Menschen das Leben gekostet. Hunderte Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

Sechs weitere werden noch vermisst, drei Menschen wurden verletzt, wie der Katastrophenschutz am Freitag mitteilte. In den Provinzen West- und Ost-Java seien insgesamt mehr als 30.000 Menschen von den Fluten betroffen. Hunderte Menschen seien bereits in Sicherheit gebracht worden.

Durch die schweren Regenfälle trat der als "schmutzigster Fluss der Welt" geltende Citarum-Fluss auf der Insel Java über die Ufer. Die Folge waren tödliche Sturzfluten im Osten des Landes.

In Indonesien kommt es während der Regenzeit zwischen Oktober und April häufig zu Überschwemmungen. Im Januar kamen bei Überschwemmungen und Erdrutschen in der Provinz Süd-Sulawesi mindestens 70 Menschen ums Leben.

(sis/afp)