epa/Januar

Indonesien: 20 Rohingya-Flüchtlinge auf Sumatra gestrandet

4.12.2018 18:00 Uhr

20 Rohingya-Flüchtlunge sind am Dienstag mit einem Boot auf der indonesischen Insel Sumatra gestrandet. Ziel ihrer Flucht war Malaysia. Den indonesischen Behörden kamen die Flüchtlinge der verfolgten muslimischen Minderheit aus Myanmar.

In der streng muslimischen Provinz Aceh im Nordwesten Sumatras sollen die Männer nun Zuflucht erhalten. Wenn Flüchtlinge in Indonesien aufgenommen werden, dürfen sie in der Regel keiner Arbeit nachgehen und verbringen oft mehrere Jahre in Flüchtlingseinrichtungen. In diesem Jahr gelangten bereits mehrere hundert Rohingya nach Aceh.

In dem auf Sumatra gestrandeten Boot befanden sich Männer überwiegend im Alter zwischen 14 und 28 Jahren. Ihr Gesundheitszustand sei gut, sagte ein Marinesprecher. "Sie waren auf dem Weg nach Malaysia. Wahrscheinlich sind sie wegen der Strömung stattdessen hier gelandet."

Waghalsige Flucht über das Meer

Zahlreiche Rohingyas nehmen die gefährliche Flucht über das Meer auf sich, um der Verfolgung in ihrer Heimat oder den Flüchtlingslagern in Bangladesch zu entkommen. In den vergangenen Monaten hatten die Behörden von Myanmar und Bangladesch mehrere völlig überfüllte Flüchtlingsboote allerdings gestoppt.

(Quelle: epa/Januar

Das Hauptziel der Flüchtlinge ist Malaysia, wo sie sich aufgrund der mehrheitlich muslimischen Bevölkerung mehr Sicherheit erhoffen. Im mehrheitlich buddhistischen Myanmar werden die Rohingya seit Jahrzehnten unterdrückt. Der Einsatz des myanmarischen Militärs zwang allein im vergangenen Jahr Hunderttausende in die Flucht. Viele flohen ins benachbarte Bangladesch.

(an/afp)