DHA

In der Türkei werden Coronavirus-Patienten von Robotern versorgt

12.4.2020 8:34 Uhr

Ein Roboter hat in der Türkei seine Arbeit aufgenommen, Patientinnen und Patienten, die mit dem Coronavirus infiziert sind, in einem Krankenhaus in Istanbul zu versorgen. Ziel ist es, die Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger besser vor einer Infektion mit Covid-19 zu schützen, wenn sie ihrer Pflegearbeit nachgehen.

Der Roboter wurde einer Reihe von Tests unterzogen, die gemeinsam vom 3D Medical and Industrial Design Lab der Universität Istanbul und der Technischen Universität Yildiz entwickelt wurde, bevor er am Krankenhaus der Medizinischen Fakultät der Universität Istanbul eingesetzt wurde. Der Roboter, der via App bedient wird, versorgt Patienten, die im Krankenhaus wegen des Coronavirus behandelt werden, mit Medikamenten, Nahrungsmitteln und Getränken.

Zehn weitere Roboter bestellt

Durch den Einsatz des Roboters wird der physische Kontakt der Krankenpflegerinnen und Krankenpfleger mit den Patienten auf ein Minimum reduziert. "Gesundheitspersonal arbeitet rund um die Uhr und ist aufgrund der Pandemie enormen Risiken ausgesetzt. Die Mitarbeiter des Gesundheitswesens erkranken für uns in zu hoher Zahl an Covid-19", sagte Leyla Türker Sener, die das Labor gründete. "Wir haben uns gefragt, wie wir ihnen helfen können. Wir konzentrierten uns zunächst auf die Herstellung von Masken und dann auf die Entwicklung eines Roboters, der den Patienten Lebensmittel, Medikamente und Getränke liefern kann. Wir haben den Roboter innerhalb einer Woche entwickelt", fügte sie hinzu.

"Wir stehen in Kontakt mit Industriellen und unseren Sponsoren, um 10 weitere Roboter herzustellen." Sie erklärte, dass eine mobile App den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dabei hilft, Befehle an den Roboter zu senden. "Wir arbeiten auch an der Entwicklung einer fortschrittlichen Version, die mit einem Bildtelefonsystem ausgestattet ist, mit dem Ärzte und Patienten kommunizieren können", sagte Sener. Und sie forderte alle auf, zu Hause zu bleiben, um sich und die Beschäftigten im Gesundheitswesen zu schützen.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.