imago images / Martin Müller

Immobilienverkauf in der Türkei um 18,1 Prozent rückläufig

16.5.2019 14:38 Uhr

Die Türkei verzeichnete im April 84.403 Immobilienverkäufe. Damit sind die Verkaufszahlen im Jahresvergleich zu 2018 im 18,1 Prozent rückläufig, wie das türkische Statistikamt TÜIK am 16. Mai veröffentlichte.

"Istanbul hatte mit 18,3 Prozent und 15.481 verkauften Immobilien den höchsten Anteil am Immobilienverkauf", teilte TÜIK mit. Die Hauptstadt Ankara und die ägäische Provinz Izmir folgten auf Istanbul mit 7519 und 4797 verkauften Immobilieneinheiten. Die offiziellen Zahlen sagen ebenso aus, dass 33.433 Objekte in der Türkei erstmals veräußert wurden, während der Rest zu den sogenannten Bestandsimmobilien gehört, die den Besitzer wechselten.

Weniger Hausverkäufe von Hypothekenobjekten

Laut TÜIK wurden im April 2019 insgesamt 10.793 Immobilieneinheiten mit Hypotheken veräußert. Damit wurden im Jahresvergleich 61,3 Prozent weniger dieser Objekte veräußert. Das Statistikamt hielt zudem fest, dass Verkäufe von Objekten mit einer Hypothek einen Anteil von 12,8 Prozent an allen Hausverkäufen im selben Zeitraum hatten.

Im vergangenen Jahr wurden in der Türkei über 1,37 Millionen Immobilienverkäufe abgewickelt. Davon waren rund 650.000 Objekte Neubauten.

(Hürriyet.de)