epa/Etienne Laurent

IEA hält Kürzung der Ölfördermenge von Opec+ für unzureichend

4.4.2020 12:57 Uhr

Zurückhaltend hat sich die Internationale Energieagentur (IEA) zu Meldungen über eine mögliche Förderkürzung durch die in der «Opec+» zusammenfassen Ölstaaten gezeigt. Auch wenn eine Kürzung um zehn Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag erreicht werden könnte, dürfte dies nur etwas Zeit kaufen, sagte der Vorsitzende des Interessenverbands führender Industriestaaten, Fatih Birol, am Freitag der Nachrichtenagentur Bloomberg.

Eine Kürzung in diesem Volumen dürfte einen weiteren Anstieg der Lagerbestände in den kommenden Monaten aber nicht verhindern.

Chronisch überversorgter Ölmarkt

Am Freitag hatten Medien berichtet, dass Vertreter der in der «Opec+» zusammengefassten Staaten des Kartells und anderer Ölländer wie Russland am kommenden Montag miteinander reden wollen. Dabei soll die Frage einer Produktionskürzung zum Abbau der chronischen Überversorgung am Ölmarkt diskutiert werden.

In den vergangenen Wochen hatten die Corona-Krise und ein Preiskrieg zwischen Saudi-Arabien und Russland die Ölpreise auf Talfahrt geschickt. Während die Nachfrage als Folge der Virus-Pandemie weltweit einbricht, konnten sich beide Länder zuletzt nicht auf eine Förderkürzung verständigen. Saudi-Arabien hatte sogar seine Ölproduktion drastisch erhöht.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.