imago images / ZUMA Press

Ibrahim Kalin: "Türkei muss sich an neue Normalität anpassen"

24.5.2020 22:18 Uhr

Beim Normalisierungsprozess geht es nicht darum, alle Maßnahmen gegen das Coronavirus sofort aufzugeben, sondern wir müssen uns an die neue Normalität anpassen, sagte Ibrahim Kalin, der Sprecher des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, am 23. Mai.

"Wir müssen uns daran gewöhnen, mit Masken zu leben. Die Türkei wird in die Geschichte eingehen, wenn diese Coronavirus-Pandemie vorbei ist und niedergeschrieben wird", sagte Ibrahim Kalin im lokalen Fernsehsender NTV. Die Türkei wolle so schnell wie möglich für die Tourismus-Saison eröffnen, betonte Kalin. "Wir können nicht zulassen, dass sich während der Pandemie etwas Negatives auf unser positives Image auswirkt. Die Touristen werden vor dem Einsteigen in das Flugzeug auf dem Weg in die Türkei getestet." Alle Länder hätten einen sozioökonomischen Test durchlaufen und er denke, die Türkei habe ihn erfolgreich bestanden, sagte er.

Kalin wandte sich an Libyen und war von der Richtigkeit überzeugt, dass Ankara die Regierung dieses Landes unterstützt. "Die Türkei wird die Drohungen von Khalifa Haftar oder anderen nicht tolerieren. In Bezug auf die Vereinbarung, die wir getroffen haben, befinden wir uns in Libyen auf einer vollkommen legalen Grundlage und werden die libysche Regierung weiterhin unterstützen." In Bezug auf Syrien sagte er, die Türkei werde es nicht tolerieren, syrische Kurden generell mit Terrororganisationen gleichzusetzen und diese Gruppen zum Vertreter syrischer Kurden zu machen. Das sei nicht fair für syrische Kurden.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.