epa/Yahya Arhab

Hungerkatastrophe im Jemen

11.2.2019 14:34 Uhr

Die Bevölkerung des Jemens soll endlich Zugang zu den Getreidelagern erhalten. Das fordern nun die Vereinten Nationen. Nahe der Hafenstadt Hudaida lagert in einer Getreidemühle genügend Weizen für die Versorgung von 3,7 Millionen Menschen für einen Monat. Aber die Mühle liegt in einem umkämpften Gebiet, der Zugang ist seit fünf Monaten blockiert.

Das Getreide drohe nun zu verrotten. Der UN-Gesandte für Jemen, Martin Griffiths, und der UN-Nothilfekoordinator Mark Lowcock, appellierten am Montag gemeinsam an die Verantwortlichen, Nothelfern den Zugang zu ermöglichen.

Größte humanitäre Katastrophe der Welt

Durch den seit 2014 tobenden Bürgerkrieg ist der Jemen auf der arabischen Halbinsel zur größten humanitären Katastrophe der Welt geworden. Zwölf Millionen Menschen hätten nicht ausreichend zu essen, so die Vereinten Nationen. Regierung und Rebellen hatten im Dezember in Schweden vereinbart, die Hafenstadt Hudaida zu entmilitarisieren. Fortschritte sind aber ins Stocken geraten.

Die von einer saudischen Militärkoalition unterstützte sunnitische Regierung kämpft gegen die vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Milizen. Die UN schätzen die Zahl der zivilen Opfer des Konflikts auf rund 10 000 Menschen. Das britische Projekt zur Analyse von Daten aus Konfliktgebieten ACLED geht dagegen allein seit 2016 von mehr als 60 000 Toten aus.

(an/dpa)