Imago/Oliver Ruhnke

HSV-Boss Hoffmann will Pyrotechnik legalisieren

14.2.2019 15:10 Uhr

Die Fans lieben ihr Feuerwerk und dürften sich über diesen Vorschlag freuen: Bernd Hoffmann vom Hamburger SV fordert beim Umgang mit Pyrotechnik im Fußball-Stadion ein Umdenken.

Der Vorstandsvorsitzende des Zweitligisten kann sich vorstellen, ein Abbrennen von kontrollierter Pyrotechnik zu legalisieren. "Klar ist, dass wir einen anderen Umgang mit der Thematik brauchen als bisher", sagte Hoffmann im Gespräch mit dem "Hamburger Abendblatt und fügte an: "Die einfache Sanktionierung von Pyro-Vergehen hat bislang zu keinem besseren Umgang mit der Thematik geführt - ganz im Gegenteil."

Polizei zeigt sich gesprächsbereit

Hoffmann und andere Klubverantwortliche haben bereits den Dialog mit den verschiedenen HSV-Ultragruppen gesucht und wollen nun auch auf die Polizei, Feuerwehr, die Stadt Hamburg und den Deutschen Fußball-Bund (DFB) zugehen. "Wenn man sich eingesteht, dass Pyro ein Teil der Fankultur ist, und das haben wir, dann muss man zumindest über alternative Lösungen ernsthaft nachdenken", sagte Hoffmann: "Aus unserer Sicht ist die Diskussion überfällig."

Die Hamburger Polizei hat laut Abendblatt bereits Gesprächsbereitschaft signalisiert. Entscheidend sei dabei, dass alternative Konzepte zu den bisherigen, bis zu 2000 Grad heißen Bengalos gefunden werden. "Klar ist natürlich, dass die Sicherheit im Stadion oberste Priorität hat", sagte Hoffmann.

HSV hat schon 300.000 Euro Strafe gezahlt

Der HSV musste in der vergangenen Saison über 200.000 Euro Strafe für Pyrovergehen seiner Fans zahlen. In der aktuellen Spielzeit sind es bereits rund 100.000 Euro. Den letzten Zwischenfall im Volksparkstadion gab es am Montag im Zweitliga-Topspiel gegen Dresden, als Dynamo-Fans während der Partie massenweise Pyrotechnik abbrannten.

(bl/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.