imago/Xinhua

Honduras: Bruder des Präsidenten in den USA wegen Drogenhandels verhaftet

27.11.2018 9:04 Uhr

Der Bruder des honduranischen Präsidenten, Juan Antonio Hernandez Alvarado ist in Miami festgenommen worden. Dem früheren Kongressabgeordneten "Tony" Hernández werden Drogenhandel und Waffenbesitz vorgeworfen, zudem soll er US-Ermittler angelogen haben, wie die US-Staatsanwaltschaft in New York am Montag mitteilte.

Der 40-Jährige soll an Geschäften beteiligt gewesen sein, in denen von 2004 bis 2016 tonnenweise für die USA bestimmte Ladungen Kokain gehandelt wurden, wie Staatsanwalt Geoffrey Berman sagte.

Man gehe davon aus, dass der Bruder des honduranischen Präsidenten Juan Orlando Hernández mit Maschinengewehren abgesicherte Kokain-Lieferungen "organisierte, Ermittler für Informationen bestach, um Drogenlieferungen zu schützen und große Summen Schmiergeld von führenden Drogenhändlern anforderte", ergänzte Berman. Tony Hernández soll zudem Kokain-Labore in Honduras und Kolumbien besucht haben, in denen Drogenpackungen den Initialen-Stempel "TH" erhalten hätten.

"Amerikas Straßen mit tödlichen Drogen fluten"

"Hernández und seine kriminellen Verbündeten haben sich mutmaßlich mit einigen der tödlichsten und gefährlichsten länderübergreifenden Verbrecher-Netzwerken in Mexiko und Kolumbien zusammengetan, um Amerikas Straßen mit tödlichen Drogen zu fluten", erklärte der Ermittler der US-Antidrogenbehörde DEA, Raymond Donovan. Der Mitteilung zufolge wurde Hernández am Freitag in Florida gefasst. Sollte er in den USA verurteilt werden, könnte ihn eine lebenslange Haft erwarten.

Honduras ist eine der wichtigsten Routen für Drogen in die USA, besonders nachdem die USA ihre Unterstützung für die Drogenbekämpfung nach dem coup d'état im Jahr 2009.

(an/dpa)