imago images / PA Images

Holt der FC Barcelona Caglar Söyüncü in La Liga?

8.8.2020 16:48 Uhr

Bisher hat Caglar Söyüncü eine Bilderbuch-Karriere hingelegt. Der bärenstarke 24-jährige Innenverteidiger scheint Begehrlichkeiten in ganz Europa zu wecken – und das bei Top-Vereinen. So berichtet das katalanische Blatt "Sport" darüber, dass der FC Barcelona den türkischen Nationalspieler auf dem Zettel hat.

Der SC Freiburg holte Caglar Söyüncü im Sommer 2016 in den Breisgau. Der junge Türke aus Izmir etablierte sich schnell im Team und war in der Verteidigung als Innenverteidiger gesetzt. Zwei Jahre – dann kam im im Sommer 2018 Leicester City und legte satte 21,1 Millionen Euro auf den Tisch. Ein gutes Geschäft für Freiburg, das Caglar Söyüncü für unter drei Millionen von Altinordu Izmir holte. Und nun sieht es so aus, als würde sich die Ausgabe von Leicester ebenso satt verzinsen.

Wettbieten um Söyüncü zwischen Barca und den Reds?

Derzeit soll, wie die katalanische Sportzeitung "Sport" berichtet, der FC Barcelona seine Fühler wegen des Innenverteidigers ausgestreckt haben. "Sport" gehört zur Grupo Zeta und zählt als täglich erscheinende Sportzeitung aus Barcelona zu den absoluten Insidern in Sachen Barca. Das Blatt berichtet, dass die Katalanen eine Offerte über rund 36 Millionen Euro für den türkischen Nationalkicker abgeben wollen.

Doch die Katalanen von Barca scheinen nur einer von mehreren Konkurrenten zu sein, die um die Dienste des Verteidigers buhlen, der eine herausragende Saison spielte. Auf der einen Seite soll sich Leicester bemühen, den Vertrag von Caglar Söyüncü vorzeitig zu verlängern. Das Arbeitspapier läuft noch bis Sommer 2023. Und nun mehren sich die Gerüchte, dass auch Jürgen Klopp und der FC Liverpool nicht abgeneigt seien, den Verteidiger an die Anfield Road zu den Reds zu holen. Das wird sicherlich ein spannendes Wettbieten.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.