Screenshot Facebook

Holländisches Paar kehrt in die Türkei zurück

15.5.2020 11:38 Uhr

Ein niederländisches Ehepaar, das in der Provinz Mugla in der Türkei lebt und das Land zu seinem Lebensmittelpunkt gemacht hat, ist nach einem Monat in den Niederlanden in den türkischen Ferienort zurückgekehrt. Dabei mussten beide Länder eng zusammenarbeiten, um den Transfer in der Pandemie-Zeit von Covid-19 zu ermöglichen.

Martin und Brenda Ros, die seit sechs Jahren in Fethiye in der Provinz Mugla an der Ägäisküste leben, waren im März in die Niederlande gereist, um den Geburtstag ihrer Kinder zu feiern. Aber als sich die Pandemie des Coronavirus schnell ausbreitete und internationale Flüge eingestellt wurden, konnten sie nicht in die Türkei zurückkehren. Martin Ros, der an einer Herzerkrankung leidet, wollte nach Fethiye zurückkehren, da er in den Niederlanden keine Krankenversicherung hat und im Rahmen der SGK, einer universellen Krankenversicherung in der Türkei, behandelt wurde.

Geburtstag in Quarantäne verbracht

Während sich das Ehepaar beim niederländischen Konsulat mit der Bitte um Rückkehr bewarb, baten die türkischen Nachbarn der Familie auch das Außenministerium der Türkei um Hilfe. Auf diese Bitte um Unterstützung hin begab sich das Paar am 22. April auf den Flug von den Niederlanden in die Türkei. Nach der 14-tägigen Quarantäne kehrte das Ehepaar Ros in sein Haus in Fethiye zurück und dankte türkischen Beamten.

Außenminister Mevlüt Cavusoglu antwortete auf die Dankesnachricht von Brenda Ros auf ihrem Social-Media-Account. "Sie (die Familie Ros) danken unserem Land und unseren Behörden fast jeden Tag. Nach ihrer Rückkehr in die Türkei wurden sie in einer Quarantäne-Unterbringung gebracht, in der sie wohnten. Die Mitarbeiter des Wohnheims sorgten auch für Geburtstagsüberraschungen. Am 6. Mai haben sie die Quarantäne verlassen", sagte Cavusoglu.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.