imago/sepp spiegl

Hohe Gehälter und Abfindungen bei der Deutschen Bank

22.3.2019 11:36 Uhr

Rund sieben Millionen Euro hat der neue Vorstandschef der Deutschen Bank Christian Sewing erhalten. Er ist seit April 2018 im Amt. 2017 hatte er noch 2,9 Millionen Euro erhalten, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht der Bank hervorgeht.

Von den sieben Millionen Euro für 2018 waren knapp 3,3 Millionen Euro Fixgehalt - der Rest geht auf variable Vergütungen zurück. Der 48-Jährige ist seit 2015 im Vorstand der Deutschen Bank. Am 8. April vergangenen Jahres übernahm er das Amt von seinem glücklosen Vorgänger John Cryan, der es in seinen knapp drei Jahren an der Spitze der Bank nicht geschafft hat, die Bank zukunftssicher aufzustellen.

Mit dem Verdienst von sieben Millionen Euro war Sewing im vergangenen Jahr aber nicht der Deutsche-Bank-Vorstand mit dem höchsten Gehalt. Diese Position nimmt Garth Ritchie ein, der als stellvertretender Vorstandschef und Leiter der Unternehmens- und Investmentbank, ein. Er bekam für 2018 eine Gesamtvergütung von 8,6 (2017: 3,25) Millionen Euro - allerdings sind 3 Millionen Euro davon darauf zurückzuführen, dass er die Verantwortung für die komplexen und schwierigen Vorbereitungen der Bank auf den Brexit trägt.

Großzügige Abfindung für John Cryan

Der nicht einmal drei Jahre an der Spitze der Deutsche Bank stehende Brite John Cryan hat für seinen unfreiwilligen Abschied viel Geld bekommen. Die Abfindung beläuft sich auf knapp 8,7 Millionen Euro, wie aus dem am Freitag veröffentlichten Geschäftsbericht der Deutschen Bank hervorgeht. Dazu kommen eine vertraglich festgelegte Entschädigung für ein Verbot in einem bestimmten Zeitraum zu einem Wettbewerber zu gehen in Höhe von 2,2 Millionen Euro. Zudem bekam er eine Vergütung für seine Zeit an der Konzernspitze bis zum 8. April in Höhe von knapp 1,9 Millionen Euro.

Damit summiert sich seine Bezahlung für das vergangene Jahr, die zum Teil aber erst in den kommenden Jahren ausgeschüttet wird, auf insgesamt 12,8 Millionen Euro. Cryan war von Mitte 2015 bis zum 8. April 2018 an der Spitze der Deutschen Bank - zu Beginn noch mit Jürgen Fitschen zusammen und ab Mai 2016 alleine. Für die Jahre 2015 bis 2017 hatte er eine Vergütung von insgesamt etwas mehr als neun Millionen Euro erhalten. Zusammen mit den Leistungen für die etwas mehr als drei Monate im vergangenen Jahr summiert sich die Vergütung auf knapp 22 Millionen Euro oder umgerechnet rund 21 600 Euro pro Tag im Amt.

(an/dpa)