afp

Hoffenheim schlägt FC Bayern

5.10.2019 17:59 Uhr

Das hat den FC Bayern München der Bundesliga-Alltag nach der Galavorstellung in der Champions League gegen Tottenham Hotspur eingeholt. Gegen die TSG Hoffenheim gab es zuhause eine 1:2-Niederlage. Das nutzt den direkten Verfolger allerdings weniger, denn auch Borussia Dortmund, der SC Freiburg, Bayer 04 Leverkusen und RB Leipzig gaben durch ihre Remis Punkt ab. Nutznießer kann der FC Schalke 04 werden, der mit einem Sieg gegen den 1. FC Köln die Tabellenspitze erobern könnte.

Bayern Münchens Champions-League-Helden sind am siebten Spieltag der Fußball-Bundesliga unsanft auf den Boden der Realität zurückgeholt worden. Der Titelverteidiger kassierte vier Tage nach dem grandiosen 7:2-Triumph in der Königsklasse bei Tottenham Hotspur gegen die TSG Hoffenheim mit 1:2 (0:1) seine erste Saisonniederlage. Zwar behaupteten die Bayern ihre Tabellenführung aufgrund der besseren Tordifferenz vor den nunmehr punktgleichen Rivalen RB Leipzig, SC Freiburg und Bayer Leverkusen. Allerdings hat Schalke 04 noch am Samstagabend die Chance, München durch einen Sieg gegen Aufsteiger 1. FC Köln als Spitzenreiter abzulösen. Außerdem könnten am Sonntag auch Borussia Mönchengladbach und der VfL Wolfsburg an den Bayern vorbeiziehen.

Leverkusen und Leipzig zogen durch ein 1:1 (0:0) im direkten Duell mit München gleich. Freiburg trotzte Vizemeister Borussia Dortmund ein 2:2 (0:1) ab und verhinderte damit die Rückkehr der zum dritten Mal in Folge sieglosen Westfalen in die absolute Spitzengruppe. Am Tabellenende muss Aufsteiger SC Paderborn immer noch auf seinen ersten Saisonsieg warten. Die Ostwestfalen kassierten im Kellerduell mit dem FSV Mainz durch das 1:2 (1:2) bereits ihre sechste Niederlage und haben weiter nur einen Zähler auf dem Konto. Bereits am Freitagabend hatte Hertha BSC 3:1 gegen Fortuna Düsseldorf gewonnen.

(ce/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.