imago images / Mint Images

Hitzewelle aus Afrika trifft die Türkei

27.5.2019 22:32 Uhr, von Chris Ehrhardt

Eine Hitzewelle aus Nord-Afrika wird nach Berechnungen der Meteorologen auf die Türkei treffen. Dabei wird davon ausgegangen, dass die durchschnittlichen Temperaturen am Tag ein für die Jahreszeit extremes Niveau erreichen werden. Es drohen gesundheitliche Risiken, da die Hitzewelle in das Ende des Fastenmonats Ramadan fällt.

"Die Temperaturen werden im ganzen Land erheblich ansteigen und weit über den saisonalen Durchschnitt liegen", heißt es in einer Erklärung des türkischen Wetterdienstes vom 27. Mai. "Es wird prognostiziert, dass die Temperaturen ab dem 28. Mai dieses Monats ein extrem hohes Niveau erreichen werden", fügten die Meteorologen hinzu.

Fast 40° Celsius in Konya erwartet

Die Meteorologiebehörde sagte, dass die Temperatur in der Türkei aufgrund einer Hitzewelle, die vom afrikanischen Kontinent kommt und deren Strömung die Türkei landesweit die ganze Woche lang beeinflusst, um 5 bis 10 Grad Celsius ansteigen würde. Die Temperaturvorhersagen für Istanbul am 28. Mai sehen 31° C als Mittelwert und werden am 29. Mai nur leicht auf 28° C sinken. Für die Hauptstadt Ankara werden 34° C vorhergesagt, für Izmir an der Ägäisküste 35° C und in der zentralanatolischen Provinz Konya soll das Thermometer gar auf 39° C ansteigen. Für die südöstliche Provinz Sanliurfa lautet die Temperaturvorhersage 36° C.

Beamte forderten die Menschen auf, sofern sie das Haus nicht verlassen müssen, sich nicht zwischen 10 und 16 Uhr im Freien aufzuhalten. Insbesondere Kinder, ältere Menschen und Menschen mit chronischen Krankheiten sollten eine direkte Sonneneinstrahlung möglichst vermeiden.