Hürriyet

Hilfe der Türkei stärkt Beziehung zum Libanon nachhaltig

17.8.2020 12:50 Uhr

Die türkischen Hilfsbemühungen für den Libanon nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut haben sie Beziehungen beider Staaten nochmals verstärkt. Das sagte Nazim Maviv, Leiter des türkisch-libanesischen Freundschafts-Ausschusses.

"Das Engagement der Türkei hat einen richtigen Prozess in Gang gesetzt“, erklärte Maviv und betonte, dass sich die Libanesen dadurch "niemals im Stich" gelassen gefühlt haben. Die Beziehnungen beider Länder seien "einzigartig": "Wir waren nie Imperialisten. Wir waren noch nie im Libanon, um ihn auszunutzen. Vielmehr haben wir 400 Jahre lang als Brüder zusammengelebt", so Maviv und bezog sich dabei auf die osmanische Vergangenheit.

400 Tonnen Weizen und eine medizinische Einrichtung

Nach der Explosion am 4. August wurden auf Anweisung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan 400 Tonnen Weizen und medizinische Hilfsgüter sowie Teams der Katastrophen- und Notfallbehörde AFAD (Disaster and Emergency Management Authority) in den Libanon geschickt. Zudem wurde vor Ort unter türkischer Regie eine medizinische Einrichtung aufgebaut.

Laut offiziellen Angaben sind bei der Explosion, bei der 2750 Tonnen Ammoniumnitrat in einem Hafenspeicher in die Luft flogen, 220 Menschen getötet und mehr als 6000 verletzt worden.

(mb)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.