imago/blickwinkel

Hessen: Mann gibt sich als Arzt aus und arbeitet in Klinik

11.1.2019 18:18 Uhr

In einer hessischen Klinik wurde ein falscher Arzt enttarnt. Der Mann, der bereits zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden war, flog bereits nach kurzer Zeit auf.

Ein 38-Jähriger hat sich als Arzt ausgegeben und kurzzeitig in einer Klinik in Hessen gearbeitet. Bereits nach wenigen Diensten sei er wegen seiner Inkompetenz aufgeflogen, sagte Gunther Claus, ärztlicher Leiter im Melsunger Asklepios Klinikum, am Freitag. Das Krankenhaus im Schwalm-Eder-Kreis erstattete gegen den mutmaßlichen Hochstapler Anzeige. Der Mann war wegen ähnlicher Vergehen vor der Tat zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Das Urteil war noch nicht rechtskräftig, er war gegen Auflagen auf freiem Fuß. Zuvor hatte die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" (HNA) berichtet.

"Er ist an den Schwestern gescheitert"

Der 38-Jährige hatte sich laut Klinik mit gefälschten Unterlagen beworben, nachdem er aus einer Untersuchungshaft entlassen worden war. Das kleine Krankenhaus wusste davon nichts und stellte den Mann für Bereitschaftsdienste im Sommer als Aushilfe an. Nach drei bis vier Diensten sei der Mann aufgefallen. Er habe standardisierte Verfahren bei der Bluttransfusion nicht eingehalten. Eine Krankenpflegerin schöpfte Verdacht. "Er ist an den Schwestern gescheitert", sagte Claus: 2Es ist der Vorteil von kleinen Kliniken, dass man dort noch miteinander spricht."

Nicht der erste Versuch, Arzt zu sein

Laut Staatsanwaltschaft Kassel sitzt der Mann wieder in Untersuchungshaft. Es sei nicht sein erster Versuch gewesen, Arzt zu sein. Er hatte sich zuvor bei mehreren Kliniken beworben und war zur Probe angestellt worden. Auch dort flog er auf. Deshalb und wegen weiterer Vergehen war er zuletzt zu der Haftstrafe von zwei Jahren und fünf Monaten verurteilt worden.

Weil er sich gegen das Urteil wehrt, ist es weiter nicht rechtskräftig. Nun liegt ein zweiter Haftbefehl wegen Urkundenfälschung und Betrugs vor. Im Untersuchungshaft sitze der Mann noch wegen des ersten Haftbefehls, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

(sis/dpa)