imago images / Jörg Schüler

Herthas Torunarigha auf Schalke rassistisch beleidigt

5.2.2020 10:46 Uhr

Rassismus in den Stadien ist leider keine Seltenheit. Nun scheint es einen Vorfall im eigentlich weltoffenen Gelsenkirchen gegeben zu haben. Jürgen Klinsmann, Trainer von Hertha BSC, moniert, dass sein Abwehrspieler Jordan Torunarigha im Match gegen den FC Schalke 04 von gegnerischen Fans rassistisch beleidigt worden sei. Die Hertha verlor auf Schalke mit 2:3 in der Nachspielzeit und schied damit aus dem DFB-Pokal aus.

"Mehrfach" sei es dazu gekommen, sagte Klinsmann nach der 2:3-Niederlage seines Clubs nach Verlängerung beim TV-Sender Sky. "Das geht gar nicht." Hertha-Kapitän Niklas Stark ergänzte, die Rufe von den Rängen seien "unmenschlich und in jeglicher Form abstoßend".

Torunarigha hatte in der Verlängerung nach einem unglücklichen Zusammenstoß mit Schalke-Trainer David Wagner die Gelb-Rote Karte gesehen (101.). Er hatte dabei eine Getränkekiste beim Aufstehen auf den Boden gefeuert. Wagner, der den Hertha-Profi kurz festgehalten hatte, sah nach der Szene von Schiedsrichter Harm Osmers die Rote Karte. Verwarnt worden war Torunarigha in der 85. Minute für ein Foul.

(dpa-sportsline)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.