imago images / photothek

Heiko Maas: Reisewarnung für Türkei wird nicht aufgehoben

2.7.2020 12:47 Uhr

Wie Außenminister Heiko Maas in einer Pressekonferenz nach dem Treffen mit dem türkischen Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu in Berlin mitteilte, bleibt die Reisewarnung für die Türkei vorläufig bestehen. Eine hochrangige Delegation war aus der Türkei angereist und auch Tourismusminister Mehmet Ersoy war mit von der Partie. Deutschland sollte überzeugt werden, die Reisewarnung zeitnah fallen zu lassen.

Maas betonte, dass sich viele Menschen und ebenso die Reisebranche eine Aufhebung der Reisewarnung für die Türkei dringend wünschen würden. Deutschland würde dabei jedoch von Alleingängen absehen und sich mit den Regelungen der EU eng abstimmen. Das sei wichtig, wenn man das Virus unter Kontrolle bringen wolle. Wichtig sei, wenn man Länder von der Liste mit den Reisewarnungen nehme, wie ist das Infektionsgeschehen im betreffenden Land. Dazu wären zwischen der Türkei und Deutschland nun Daten ausgetauscht worden, um sie dem Gesundheitsamt zu übermitteln.

Maas und sein türkischer Amtskollege Cavusoglu betonten, dass es die gemeinsame Hoffnung sei, dass das Reisegeschehen bald zu mehr Ländern geöffnet werden kann. Neben der Frage des Tourismus standen wohl auch die Themen der Krisen in Syrien und Libyen auf der Tagesordnung der beiden Außenminister. Ankara hatte sich in den letzten Wochen große Mühe gegeben, die Partner von einem "sicheren Urlaub in der Türkei" zu überzeugen. Dazu gehörte eine Vielzahl an Maßnahmen im Land. Nun muss man hoffen, dass sich die EU überzeugen lässt, wenn Deutschland sich an die Empfehlungen aus Brüssel hält.

(ce)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.