imago images / PhotoAlto

Hautpflege im Sommer

16.6.2019 11:21 Uhr

Die Sonnenstrahlung und sengende Hitze sind eine besondere Herausforderung für die Haut. Für zusätzliche Strapazen sorgen Feinstaub und andere Schadstoffe in der Luft. Die Haut reagiert, versucht dagegen anzukommen und sieht als Folge ölig, schwitzig oder fleckig aus. Das muss nicht sein. Mit einer angepassten Pflege haben Sie auch im Sommer einen strahlenden, gesunden Teint.

Die steigenden Temperaturen und die hohe Luftfeuchtigkeit kurbeln die Talgproduktion in den Drüsen an. Das Problem von fettiger Haut wird dadurch verstärkt, während sich auf trockener Haut schuppige, rote Stellen zeigen. Häufig vergrößern sich die Poren, womit Schmutz und Bakterien leichter eindringen und Pickel verursachen können. Durch die intensive Sonnenstrahlung bilden sich außerdem dunkle Pigmentflecke. Die auch nur leicht sonnengebräunte Haut begrüßen viele zwar, weil sie einen gesunden Look verleiht, die Gefahr der schnelleren Hautalterung und einer Krebserkrankung darf aber nicht vergessen werden.

Maßnahmen zur Pflege der Haut im Sommer

Gesichtsreinigung

Während im Winter nährende Reinigungsprodukte angesagt sind, wird im Sommer ein Produkt benötigt, das der Haut überschüssiges Öl entzieht. Bei trockener und Mischhaut empfiehlt sich ein nicht-schäumender Reiniger.

Gesichtswasser

Ein Produkt, das in der Beauty-Routine von vielen unterschätzt wird: Das Tonikum unterstützt die Reinigung und Pflege, indem es die Poren schließt und die Ansammlung von Talg in den größeren Poren verhindert. Es wird nach der Reinigung und vor der Pflegecreme aufgetragen. Besonders erfrischend sind Gesichtswasser auf Aleo-Vera- oder Gurkenbasis.

Feuchtigkeitscreme für Tag und Nacht

Gerade fettige Haut mag im Sommer feucht genug aussehen. Doch Öl und Feuchtigkeit sind nicht zu verwechseln. Schwere, vor Kälte schützende Cremes haben über den Sommer ausgedient. Für Tag und Nacht empfehlen sich nun leichte Produkte, welche die Haut mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen, ohne die Talgproduktion zu unterstützen.

Feuchtigkeitsmaske

Zwei bis dreimal die Woche sollte eine hochwertige, auf den Hauttyp abgestimmte Feuchtigkeitsmaske aufgetragen werden. Sie wirkt gegen Trockenheit, Akne, Talgüberschuss und andere Hautprobleme.

Peeling

Abgestorbene Hautschuppen werden durch das Peeling abgetragen. Auch die Poren werden befreit, womit der Entstehung von Mitessern und Pickeln entgegengewirkt wird. Die Haut kann besser atmen. Neben einem Gesichtspeeling empfiehlt sich ein Körperpeeling. Beide sollten schonend angewendet werden.

Augenpflege

Die Haut rund um die Augen benötigt eine Spezialpflege und sollte deshalb von Gesichtswasser, Cremes, Peelings und Masken ausgespart werden. Sie ist dünner und empfindlicher. Empfehlenswert ist ein Gel, das Hyaluronsäure oder Honig enthält. Diese Inhaltsstoffe liefern Feuchtigkeit und beugen Krähenfüßen vor oder mindern diese.

Sonnenschutz

Gerade im Sommer ist ein Sonnenschutzprodukt natürlich das A und O. Wird viel Zeit in der Sonne verbracht, muss die Creme alle drei bis vier Stunden neu aufgetragen werden. Sie sollte vor allem vor UVA-Strahlung schützen, da UVB-Strahlung für die körpereigene Vitamin-D-Produktion benötigt wird. Ein Lichtschutzfaktor ab 30 ist empfehlenswert.

Make-up

Auch Make-up trägt zur Verstopfung der Poren bei. Im Sommer darf es dezent sein. Es genügt ein leichtes Make-up, das die Haut gut atmen lässt. Statt einer regulären Foundation und Puder kann eine tönende Feuchtigkeitscreme aufgetragen werden.

Facial Mist

Gesichtssprays enthalten neben Wasser verschiedene pflegende Inhaltsstoffe, welche die Haut nicht nur oberflächlich anfeuchten, sondern Feuchtigkeit in sie schleusen. Damit mindern sie Hautirritationen und das Spanungsgefühl. Für eine angenehme Erfrischung sorgen sie außerdem. Sie können auf Make-up gesprüht werden.

Antioxidantien

Ein Serum, das Antioxidantien enthält, versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und regt die Kollagenproduktion an. Außerdem schützen Antioxidantien vor Schadstoffen und bekämpfen hautschädigende freie Radikale. Antioxidantien stecken auch in Lebensmitteln. Erdbeeren, Blaubeeren und Himbeeren enthalten sie in großer Menge, aber auch grüner Tee und Nüsse.

Wasser trinken

So viel äußere Pflege Sie auch betreiben, ohne eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr leidet Ihre Haut. Zwei bis drei Liter sollen es am Tag sein, am besten stilles Wasser. Dieses ist besonders gut zellverfügbar und sorgt somit dafür, dass der Organismus optimal arbeitet.

(jk)