Polizei Gelsenkirchen

Hauptbahnhof Gelsenkirchen wieder frei

6.7.2019 22:04 Uhr

Chaos pur in Gelsenkirchen. Nach einer Bombendrohung musste der Hauptbahnhof in Gelsenkirchen am Abend nicht nur komplett gesperrt, sondern vollständig evakuiert werden. Derzeit durchsucht die Polizei mit Sprengstoffhunden das Gelände. Alle Züge wurden und werden derzeit weiträumig umgeleitet. Das Chaos perfekt machte die Tatsache, dass der Bahnhof wegen einer Großveranstaltung in Bochum (Bochum Total) und des Konzerts von Andreas Gabalier in der Veltins-Arena extrem gut besucht war.

Wie die Behörden mitteilten, ging bei der Polizei Gelsenkirchen ein Drohanruf ein, der von einer Bombe auf dem Bahnhofsareal in Gelsenkirchen berichtete. Daraufhin wurden von den Behörden Sofortmaßnahmen eingeleitet und der Bahnhof abgesperrt und anschließend vollständig evakuiert. Der komplette Zugverkehr, der über den Hauptbahnhof läuft, wurde eingestellt.

Aktuell ist die Polizei vor Ort im Einsatz und sucht mit Sprengstoff-Spürhunden der Hundestaffel das Bahnhofsgelände ab. Wie lange die Sperrung noch andauern wird, ist derzeit offen. Die Behörden wollen kein Risiko eingehen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bahn haben auf dem Areal die Räumungsanweisungen der Polizei umgesetzt und alle Gäste angehalten, den Bahnhof zügig zu verlassen. An den Bahnhof angrenzende Bereiche, zu denen auch der Busbahnhof in Gelsenkirchen gehört, waren und sind von der Sperrung bisher nicht betroffen.

Update 22:10 Uhr MESZ

Bei der Bombendrohung am Hauptbahnhof Gelsenkirchen handelte es sich glücklicherweise um einen "blinden Alarm". Bei den umfangreichen Durchsuchungsmaßnahmen der örtlichen Behörden, bei denen auch Sprengstoff-Spürhunde der Hundestaffeln zum Einsatz kamen, wurde keine Bombe und kein Sprengstoff gefunden. Darum hat die Polizei den Bahnhof in Gelsenkirchen nun wieder für den Bahnverkehr freigegeben. Die Ermittlungen zum Vorfall dauern jedoch an.

(Hürriyet.de)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.