Symbolbild: epa/Mohammed Badra

Hat ein Dschihadist Autopsieberichte gestohlen?

10.1.2019 9:01 Uhr

Ein verurteilter Dschihadist steht im Verdacht, eine Festplatte mit Autopsieberichten von Anschlagsopfern aus einem Gerichtsgebäude gestohlen zu haben. Dafür steht er nun vor Gericht.

Vergangenen Donnerstag seien "verschiedene Objekte, darunter eine Festplatte" aus dem Büro eines Gerichtsmediziners entwendet worden, teilte die Staatsanwaltschaft Brüssel am Mittwoch mit. Verdächtigt werde ein Mann, von dem nur die Initialen E.K. I. angegeben wurden. Er ist Jahrgang 1991 und bereits verurteilt zu fünf Jahren auf Bewährung "in einer Angelegenheit mit Terrorismus-Bezug".

Die Staatsanwaltschaft machte zu der Verurteilung des Verdächtigen keine weiteren Angaben. Aus Ermittlerkreisen erfuhr die Nachrichtenagentur AFP, dass er in Syrien auf der Seite von Extremisten gekämpft hatte. Auf der entwendeten Festplatte befinden sich unter anderem die Autopsieberichte von Opfern der Brüsseler Anschläge im März 2016, hieß es zudem.

(an/dpa)