imago/Ralph Peters

Hat der Osten ein Problem mit Demokratie?

22.1.2019 21:55 Uhr

Stimmen die Werte der jüngsten repräsentativen Allensbach-Umfrage, dann überzeugen Demokratie und Marktwirtschaft viele Ostdeutsche nicht. Vielleicht wäre es wichtig zu fragen, fast wie beim Metzger, ob es sonst noch etwas sein dürfte und was denn nun genau, wenn schon nicht Demokratie und Marktwirtschaft.

Die Menschen in Ostdeutschland stehen der Demokratie einer Umfrage zufolge deutlich skeptischer gegenüber als Westdeutsche. Lediglich 42 Prozent der Befragte gaben bei einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwoch) an, dass die in Deutschland gelebte Demokratie die beste Staatsform sei. In Westdeutschland meinten dies hingegen 77 Prozent der Befragten.

Auch das Wirtschaftssystem wird in Ost und West sehr unterschiedlich beurteilt. In Westdeutschland meinten 48 Prozent der Befragten, es gebe kein besseres System als die Marktwirtschaft. In Ostdeutschland waren lediglich 30 Prozent dieser Auffassung. Befragt wurden laut Zeitung vom 5. bis 17. Januar 1249 Menschen.

(ce/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.