AFP

Hannover 96 geht doch in den Weihnachtsurlaub

23.12.2018 12:41 Uhr

Es war eine Ankündigung, die medial große Beachtung fand. Andre Breitenreiter, Trainer vom abstiegsbedrohten Hannover 96, sagte, bei weiteren Niederlagen würden die freie Tage über Weihnachten gestrichen und Training sei angesagt. Breitenreiter ist davon teilweise abgerückt. Die freien Tage werden zwar verkürzt und das Team muss am 28. Dezember antreten, aber an Weihnachten ist definitiv Ruhe angesagt.

Nicht gestrichen, aber verkürzt: Trainer Andre Breitenreiter wird seine Drohung, bei Fußball-Bundesligist Hannover 96 den Weihnachtsurlaub zu unterbinden, nicht vollständig umsetzen. Die Spieler des Bundesliga-17. haben an den Feiertagen nun doch frei und müssen erst am 28. Dezember wieder zum Training erscheinen.

Ausnahmeregelung für Brasilianer Walace und Felipe von Hannover 96

"Das Ziel, dass sich die Mannschaft wieder als Einheit präsentiert, haben wir erreicht. Auch ich verzichte auf meinen Urlaub, um das Jahr 2018 abzuschütteln und es im kommenden Jahr besser zu machen", erklärte der Coach am Sonntagmittag. Ursprünglich sollte die Weihnachtspause entfallen, wenn die Mannschaft nicht mindestens vier Punkte aus den letzten beiden Vorrundenspiele einfährt. Dies gelang den Niedersachsen nicht - einem 1:1-Unentschieden beim SC Freiburg folgte am Samstag eine 0:1-Heimniederlage gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf.

Breitenreiter hatte seine Maßnahme am Vormittag seiner Truppe im Verlauf einer 45-minütigen Mannschaftssitzung erläutert: "Die Situation ist für uns alle schwierig. Aber wenn wir die richtigen Maßnahmen ergreifen und zusammenhalten, bin ich optimistisch, dass wir das Ziel Klassenerhalt schaffen. "Eine Ausnahmeregelung gibt es für die beiden Brasilianer Felipe und Walace. Sie dürfen den Jahreswechsel in ihrer Heimat verbringen und müssen erst am 3. Januar wieder ins Training einsteigen.

(ce/afp)