dha

Handelskammer: Antalya sollte zum wirtschaftlichen Katastrophengebiet erklärt werden

20.11.2020 11:47 Uhr

Es sollte ein Rekordjahr werden für Antalya, doch durch den Ausbruch der Coronavirus-Pandemie kam alles anders: statt erwarteter 16 Millionen Touristen kamen von Januar bis Oktober "nur" 3,3 Millionen Urlauber in die wichtigste Tourismusregion der Türkei. Jetzt fordert das Komitee der Hoteliers der Handelskammer von Antalya, dass die Region zu einem Katastrophengebiet erklärt wird.

Die Region müsse einen Rückgang im Tourismus von fast 91 Prozent verkraften, wie aus einem vorgelegten Bericht des Komitees hervorgeht. Dort wird die Pandemie als eine Naturkatastrophe definiert, woraus sich für die Tourismusbranche ergeben müsse, dass Miet-, Steuer-, Sozialabgabe-, Strom- und Wasserschulden zinslos um ein Jahr gestundet werden.

Zur Vorbereitung auf die Zeit nach der Pandemie wurde in dem Bericht auch gefordert, einen systematischen Entwicklungsplan für den Tourismus für die Jahre 2021 und 2022 zu erstellen, berichtet das Tourismusportal TurizmAjansi.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.