imago images / Joko

Hälfte der deutschen Schüler nutzt Lernvideos

4.6.2019 11:46 Uhr

Einer Umfrage zufolge nutzt rund die Hälfte der deutschen Schüler Lern- und Erklärvideos auf Youtube, um sich auf Prüfungen vorzubereiten oder Lernstoff zu wiederholen.

Das geht aus einer am Dienstag veröffentlichten repräsentativen Umfrage im Auftrag des Rats für kulturelle Bildung hervor. Demnach nutzen 86 Prozent der Schüler im Alter zwischen zwölf und 19 Jahren Youtube. 47 Prozent davon greifen zum Lernen selbstständig auf dort veröffentlichte Erklärvideos zurück.Die Jugendlichen nutzen diese etwa zur Vorbereitung auf Prüfungen oder zum Wiederholen von noch nicht verstandenem Unterrichtsstoff, wie die Untersuchung weiter ergab. Jeweils rund 70 Prozent gaben an, Videos dafür zu verwenden. 45 Prozent nutzen Youtube zudem auch zur Vor- oder Nachbereitung des Musik-, Kunst- und Theaterunterrichts.

"Änderung der Bildungskonstellation"

Die kommerzielle Internetplattform habe damit "eine folgenreiche Änderung der Bildungskonstellation bewirkt" und sich faktisch als "Hilfs- und Nachhilfelehrer" im Rahmen schulischer Bildungsprozesse etabliert, hieß es in der Untersuchung. Institutionen des Bildungs- und Kulturbereichs sollten reagieren und eigene Angebote entwickeln.Außerdem sollten Jugendliche beim Erstellen von Videos unterstützt und im Unterricht Raum für kritische Auseinandersetzungen mit dem Thema Youtube-Videos geschaffen werden. Das sei nicht zuletzt eine Frage der Aus- und Weiterbildung im schulischen, pädagogischen und kulturellen Bereich.

Politik muss mitziehen

Politik müsse einen "Rahmen zur Entwicklung nichtkommerzieller Räume für digitale Kulturpraktiken" schaffen.Für die Untersuchung wurden im Februar und März 818 deutschsprachige Jugendliche befragt. Der Rat für kulturelle Bildung konzipierte sie. Der Rat ist ein Expertengremium, das sich mit Fragen der kulturellen Bildung befasst und von Stiftungen getragen wird.

(be/afp)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.