Hürriyet

Haftar-Streitkräfte stoppen türkisches Frachtschiff vor Libyen

8.12.2020 13:25 Uhr

Das türkische Frachtschiff "Mebruka", das Medikamente in den libyschen Hafen Misrata transportieren sollte, ist von Streitkräften des libyschen Rebellen-Generals Chalifa Haftar gestoppt worden. 17 Besatzungsmitglieder, darunter auch türkische Staatsangehörige, sind festgenommen worden, wie Hürriyet Daily News berichtet.

Der Sprecher von Haftar, Ahmed Al-Mismari, schrieb auf Twitter, dass das Schiff in ein Sperrgebiet gefahren sei und die Crew trotz mehrerer Anrufe nicht reagiert habe. Die Streitkräfte seien daraufhin eingeschritten und hätten das Schiff untersucht, weil es gegen "Seerechtsvorschriften" verstoßen habe. Zudem sollen auf dem Schiff laut Al-Mismari Drogen gewesen sein. Wie es heißt, geht es der festgenommenen Besatzung den Umständen entsprechend gut.

Türkei unterstützt international anerkannte Einheitsregierung

In Libyen herrscht seit dem Sturz des Langzeitherrschers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 Bürgerkrieg. Die international anerkannte Einheitsregierung wird unter anderem von der Türkei unterstützt, ihr Gegner, der abtrünnige General Haftar, von Ägypten, Jordanien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Russland.

(mb)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.