imago images / Xinhua

Griechische Medien: Merkel hat Sanktionen gegen die Türkei verhindert

22.9.2020 12:28 Uhr

Nachdem die EU am Montag Sanktionen gegen ein türkisches Seeverkehrsunternehmen verhängte, kritisiert das türkische Außenministerium diese Entscheidung aufs Schärfste. Währenddessen berichtet die griechische Tageszeitung Fileleftheros, dass sich die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel gegen Sanktionen und für Dialog eingesetzt habe – entgegen der Forderungen der griechischen Regierung.

Das türkische Außenministerium schreibt in einer Erklärung: "In unseren Augen hat es keinen Wert, unser Seeverkehrsunternehmen aufgrund der Sitzung des EU-Außenrats auf die Sanktionsliste im Zusammenhang mit Libyen zu setzen." Es sei "äußerst bedauerlich, dass eine solche falsche Entscheidung getroffen wurde", wenn Anstrengungen unternommen werden, um die Spannungen im östlichen Mittelmeerraum abzubauen, so die Mitteilung.

Sanktionen gegen Avrasya Shipping

Die EU hat am 21. September das Vermögen von Avrasya Shipping eingefroren, dessen Frachtschiff Cirkin im Juni in einen Seeunfall zwischen den NATO-Mitgliedern Frankreich und der Türkei verwickelt war. Die EU hat dem Unternehmen vorgeworfen, mit dem Schiff Waffen nach Libyen zu schmuggeln. Ankara bestreitet die Behauptung des Waffenhandels und sagt, das Schiff habe humanitäre Hilfe geleistet.

"Während die Hilfe unseres Landes für die legitime Regierung als Verstoß gegen das Embargo beschrieben wird, ist das Ignorieren der Länder und Unternehmen, die auf dem Land- und Luftweg Waffen an den Putschisten Haftar senden, insbesondere die VAE, ein klarer Indikator dafür die voreingenommene Haltung der EU“, sagte das Ministerium.

Merkel gegen Sanktionen?

Währenddessen berichtet die griechische Tageszeitung Filileftheros, dass die griechische Regierung auf Sanktionen für die Türkei bestanden hätte, dies jedoch durch Deutschland – das derzeit die EU-Präsidentschaft hält – ausgebremst worden sei.

Es wird berichtet, dass Deutschland signalisiert habe, dass Sanktionen noch warten könnten und die Aufnahme eines Dialogs zwischen der Türkei und Griechenland derzeit Priorität habe.

(be)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.