epa/Giorgi Licovski

Griechenland will NGOs registrieren

6.2.2020 0:55 Uhr

Ab sofort müssen alle Nichtregierungsorganisationen (NGO) die in Griechenland tätig sind sich beim Staat akkreditieren. Nur dann dürften ihre Mitglieder auf den Inseln der Ostägäis Migranten helfen, teilte der stellvertretende griechische Migrationsminister Giorgos Koumoutsakos am Mittwoch mit. Einige NGO hätten das Flüchtlingsproblem in der Ägäis genutzt, um Gelder direkt von der EU zu kassieren, hieß es.

«Einige Organisationen sind wie Pilze aus dem Boden geschossen. Und manche agieren wie Blutsauger», erklärte Koumoutsakos im Nachrichten-Radiosender Protothema . Am Vorabend hatte das griechische Parlament per Eilverfahren ein entsprechendes Gesetz gebilligt.

Protestierende Anwohner und Migranten

In den vergangenen Tagen hatten Migranten auf der Insel Lesbos demonstriert und zeitweise auch die Hafenpromenade der Inselhauptstadt Mytilini besetzt. Bei den Protesten war es zu Rangeleien mit der Polizei gekommen, die Tränengas einsetzte. Koumoutsakos äußerte die Vermutung, das die Demonstrationen nicht spontan erfolgten, sondern von NGO-Mitgliedern organisiert wurden.

Die Lage auf den Inseln der Ostägäis wird immer schlimmer. Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) nahm die Zahl der Migranten, die aus der Türkei nach Griechenland kamen, zuletzt wieder deutlich zu. Waren es 2018 noch gut 50 500 Menschen, stieg die Zahl der illegalen Einreisen 2019 auf gut 74 600.

(an/dpa)

0 Kommentare

Bitte geben Sie den Aktivierungscode ein, der an Ihre E-Mail-Adresse gesendet wurde.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.

Sie müssen angemeldet oder registriert sein, um mitzudiskutieren.